Kakerlakenwohnungen

Ein Artikel1 aus der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) vom 13. 11. 2013:
Kassel-Bettenhausen. Am Abend hat Thorsten Sülter auf seinem Teppich Klebeband ausgelegt. Am Morgen hingen sie dutzendweise an der Klebefläche – Kakerlaken. „Sie kommen aus allen Ritzen“, sagt Sülter. „Sogar über mein Bett krabbeln die Viecher“.

Seit 1. November wohnt der Hartz-IV-Empfänger in einem Appartement an der Jakobsgasse 10 in Bettenhausen. Die Stadt, genauer die Zentrale Fachstelle für Wohnen, hatte ihm zuvor via Laufzettel die Adresse in die Hand gedrückt. Sülter rief beim Vermieter an und machte einen Mietvertrag klar: 315 Euro warm für 24 Quadratmeter – inklusive der Kakerlaken.

„Doch wusste ich vorher nichts“, sagt Sülter. Er ging zum Gesundheitsamt, Abteilung Wohnungshygiene. Dort traute er seinen Ohren nicht. Es sei bekannt, dass es dort Ungeziefer gebe. Und man rate daher dringend ab, dort einzuziehen.

Für Sülter ein Skandal. „Die Stadt bewirbt wissentlich mit Kakerlaken verseuchte Wohnungen – an sozial Schwache. Als ob dieser Wohnraum gerade gut genug für sie wäre“. Er stehe nicht allein. Auch andere Mieter des Hauses beklagten sich über Ungeziefer in ihren Wohnungen.
Stadt schlug Wohnung mit Kakerlaken vor

Auch dem Vermieter, der seit 1975 die insgesamt 38 Appartements im Haus Jakobsgasse 10 vor allem an sozial Schwache vermietet, ist das Ungeziefer-Problem bekannt. „Wir haben hier seit zwei Jahren Kakerlaken“, sagt er. Betroffen seien aber nur einzelne Appartements. „Irgendwer hat sie halt einmal eingeschleppt. Ich bin aber nicht der einzige Vermieter, der mit Ungeziefer Probleme hat“, sagt er. Etwa vierteljährlich beauftrage er einen Kammerjäger zur Bekämpfung der Insekten.

Auch der Vermieter bestätigt, die Verwaltung wisse um die Kontamination mit Kakerlaken. Die Stadt sagt dazu nichts. Doch gibt sie zu, eine Liste möglicher Vermieter als „Instrument zur Vermeidung von Obdachlosigkeit“ an Betroffene auszugeben. Auch der Vermieter des Hauses Jakobsgasse 10 ist hier vermerkt. „Aber wir vermitteln nicht“, sagt Stadtpressesprecher Ingo Happel-Emrich. Die Besichtigung und Vermietung erfolge ausschließlich über den Mieter und Vermieter.

Dennoch scheint der Stadt der Fall peinlich zu sein: „Sollten wir vermehrt Kenntnis über einen schlechten Zustand eines Wohnraums erhalten, werden wir den entsprechenden Vermieter von der Liste nehmen“, sagt Happel-Emrich. Sülter ist der Meinung, dass das schon längst hätte passieren sollen. Inzwischen ist er aus seiner Kakerlaken-Wohnung in Bettenhausen ausgezogen. Eine Nacht verbrachte er bei der Heilsarmee, dann sprach er erneut bei der Zentralen Fachstelle für Wohnen vor. Und siehe da: Seit gestern hat er ein neues Zimmer, möbliert – und ohne Kakerlaken.

Aufschlußreich auch einige der Kommentare unter dem Artikel:
Ja das kenne ich,musste auch mal paar Monate da wohnen oder besser gesagt hausen.Das ganze Haus ist in einem erbärmlichen Zustand eine Ruine.Mehrmals kommt es dort vor das einem von der Decke Wasser tropft.Der Vermieter kassiert über 300€ und dann muß man auch noch 50 € im Monat Gebühr bezahlen damit man das Bett benutzen darf.!
Die Stadt guckt zu und bezahlt immer weiter,der Vermieter hat in ganz Kassel mehrere Objekte und hat mit der Stadt immer pünktlich seine überzogene Miete.
Auch wird dort immer richtige Chemie versprüht.Das die Stadt Leute so behandelt ist ein Skandal,das sind ja schon Mafia-Verhältnisse.!!!
Das „beste“ ist ja das es für jede Etagge nur 1 Toilette gibt,voll ekelig.
Soll doch mal jemand von der Stadt dort Wohnen.
Leute die in einer Notlage sind werden dort voll ausgebeutet mit Hilfe der Stadt Kassel.
Bin Heilfroh das ich schon seit Jahren dort weg bin !!!!!!

Ein zwar nicht originelles, dafür aber erfolgsträchtiges Geschäftsmodell, SubproletarierInnen, die dringend auf eine Unterkunft angewiesen sind (Wohnungslose, Haftentlassene, ALG II-EmpfängerInnen,…) eine Bruchbude gegen den lokalen Höchstsatz der Kosten der Unterkunft gemäß Sozialgesetzbuch „anzubieten“.
Das Zusammenpferchen von Menschen auf engstem Raum bringt dann auch immer mal wieder „Begleiterscheinungen“ wie z.B. Messerstechereien und ähnliche Vorkommnisse mit sich.

Die im Artikel wiedergegebene Aussage des Vermieters, der Kakerlakenbefall bestehe „seit zwei Jahren“, ist im Übrigen falsch. Der fpd ist bekannt, dass das fragliche Haus bereits im Jahr 2009 einen Bestand dieser Tiere aufwies.

  1. in dem HNA-Online-Artikel finden sich auch Photos des Hauses sowie ein Kakerlakenvideo. [zurück]

1 Antwort auf „Kakerlakenwohnungen“


  1. 1 ulf 21. Juli 2015 um 22:40 Uhr

    selbstredend kein Einzelfall.
    hier ein artikel zu etwas Ähnlichem in Göttingen, wo sich öffentlicher Widerstand regt:
    http://monstersofgoe.de/2015/07/16/lars-kaempft/

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − sechs =